Open Menu

Claudia Nielsen

Dr.oec.publ.

Büro für Schnittstellen zwischen Politik und Wirtschaft

Damit zusammen kommt, was zusammen gehört: Büro für Schnittstellen

Vernetzen, zusammenbringen, Brücken bauen: Das ist meine Leidenschaft. Meine Kompetenz. Und mein Angebot. Denn als erfahrene Ökonomin und Politikerin arbeite ich dort, wo Kraft und Dynamik, neue Wege und nachhaltige Erfolge entstehen – an Schnittstellen. An der Nahtstelle zwischen Wirtschaft und Gesellschaft. Und an der Schnittstelle zwischen Vision und Aktion, Strategie und Umsetzung.

Von Konzeptentwicklung bis Verwaltungsrätin, von Gesundheitsversorgung bis erneuerbare Energie

 Meine Angebote und Leistungen, damit gute Entscheidungen möglich werden:

  • Entwicklung und Evaluation von Innovations- und Umsetzungskonzepten für NPO, NGO und Privatwirtschaft
  • Projekte und Beratung an der Schnittstelle von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft (Multi-Stakeholderansatz)
  • Interimsmanagement und Übernahme von Verwaltungsrats-und Stiftungsratsmandaten
  • Unabhängige Gesprächs- und Sparringpartnerin in Entscheidungsprozessen

Bei Bedarf arbeite ich mit spezialisierten Fachleuten aus meinem Netzwerk zusammen, mit Vorliebe in den Branchen:

  • Gesundheitsversorgung
  • Alterspolitik und -angebote (dazu auch mein Blog)
  • Umwelt
  • Mobilität
  • Energie
  • Fairbanking und nachhaltige Investments

Eckpunkte meines Lebenslaufs

Als ehemalige Stadträtin von Zürich (Gesundheitsvorsteherin), Verwaltungs- und Stiftungsrätin sowie Geschäftsführerin habe ich beides: Einen breiten Leistungsausweis. Und ein umfangreiches Netzwerk. Die wichtigsten Meilensteine meiner Karriere, Punkt für Punkt:

Seit 2019:

Inhaberin Büro für Schnittstellen zwischen Politik und Wirtschaft

2010 - 2018: 

Stadträtin von Zürich (Exekutive), Vorsteherin Gesundheits- und Umweltdepartement

1999 - 2010:

Inhaberin Büro für Schnittstellen zwischen Politik und Wirtschaft: Coaching, Mediation, Öffentlichkeitsarbeit u.a.m. Verwaltungsrätin Hauptgasse 79 AG Solothurn, Präsidentin Genossenschaft Hotel Bergalga, Vorstandsmitglied ABZ Allgemeine Baugenossenschaft Zürich, Geschäftsführerin Oikocredit Deutsche Schweiz

1999 - 2008:

Verwaltungsratspräsidentin Alternative Bank Schweiz (1999 VR-Mitglied, 2000 VR-Vizepräsidentin)

1994–2010:

Gemeinderätin Stadt Zürich, dreimal Präsidentin Spezialkommission. Schwerpunkte: Verkehr, Tiefbau-, Ver- und Entsorgung, Grün- und Freiräume, Energie, Polizei und Sicherhei

1993–1999:

Parteisekretärin (Geschäftsführerin) Sozialdemokratische Partei Stadt Zürich

1987–1992:

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Assistentin Sozialökonomisches sowie Geographisches Institut Universität Zürich

Aus- und Weiterbildung

Einen Lebenslauf sende ich Ihnen auf Anfrage gerne zu oder gebe Ihnen Referenzen an. 

Überfachlich und persönlich

Ich wandere fürs Leben gerne. Und das sagt eigentlich fast alles.

Denn Wandern – das ist entdecken, sich bewegen und Ziele erreichen. Mit einem Plan und Durchhaltevermögen. Und mit der nötigen Muse, um sich auf Neues wirklich einzulassen. Doch wandern, das kann man nicht nur über Stock und Stein, sondern auch in Kulturen. Da setze ich meine Sprachaffinität ein (auch Swahili und Arabisch habe ich mal gebüffelt). Kulturen können für Länder stehen, zum Beispiel Südafrika und die Schweiz. Oder Organisationen. Mentalitäten. Menschen. Und natürlich Küchen. 

Das Schöne dabei, besonders für die Wanderin: Kulturen, Landschaften, Menschen und Herausforderungen ändern sich. Und diese Veränderungsprozesse aktiv zu gestalten – neue Wege zu finden, Hürden zu überwinden, Menschen mitzunehmen und am Abend müde und glücklich das gesteckte Ziel zu erreichen – das ist es, was ich kann. Und liebe. Privat. Beruflich. Und vielleicht bald gemeinsam mit Ihnen.

Wandern

Zu den Krönungen meiner Auszeit gehörten drei Monate Weitwanderung durch den Westteil des italienischen Alpenbogens, die Grande Traversata delle Alpi. Die Grundrichtung ist klar, aus Einstiegen und Endpunkten kann man wählen wie auch immer wieder zwischen Streckenvarianten. Nur einmal war die Übernachtung in einer unbelasteten Hütte mit Kochmöglichkeit. Sonst darf man sich auf eine bewartete Hütten, Agriturismi, Posto Tappa (Kochmöglichkeit) oder Hotels freuen. Meist freundlich, schön gelegen und mit feiner Küche, vom Mehrbettzimmer bis zum sehr angenehmen Zimmer mit Nasszelle findet sich alles. Schneebedingt startete ich 2018 am 20. Juni tief, nämlich ab Gondo im Wallis, wechselte schon am nächsten Tag auf die italienische Seite und blieb zuerst nah an der Schweizer und später an der Französischen Grenze, bis ich zwölf Wochen später in Ventimiglia die Füsse im Meerwasser hatte. Nebst der Schönheit der Landschaft und der Freundlichkeit der Menschen hat mich auch die Dichte und Lesbarkeit der Geschichte in Bann gezogen.

Seither sind ein- bis zwei wöchige Weit- und eine stattliche Zahl Wochenendwanderungen dazugekommen. Für die mehrtätigen Wanderungen ziehe ich hüglige oder bergige Gefilde südlich von Zürich vor, für die Tageswanderungen mag ich Orte, die ich in weniger als zwei Stunden mit dem öffentlichen Verkehr erreichen kann. 

Meinen Wandertipp für ein Wochenende (samt Bequem-Version) lasse ich Ihnen gerne per Mail zukommen.

Kochen

Thematisch passend zum Blog habe ich den Empfängerinnen und Empfänger meines Newsletters ein Lieblingsrezept zum Nachmachen zur Verfügung gestellt. Wenn Sie es als pdf möchten: gerne übermittle ich es Ihnen.

Oder nehme Sie gleich auf meine Mailingliste.

Nachgedacht und aufgeschrieben: Mein Blog zu Wirtschaft, Gesundheit, Umwelt und dem bunten Leben.

Alt und lustig: Babyboomer haben noch was vor

Weniger Schadstoffe, gesünder Leben, hochstehende Medizin und sicherer Verkehr schlagen in den letzten Jahrzehnten deutlich zu Buche mit länger andauernder Gesundheit: Ab dem AHV-Alter arbeitet die Statistik für uns. Den Zürcherinnen und Zürchern – in Basel und Bern wohl auch – stehen ab dann gegen sechs gesunde Lebensjahre mehr bevor als noch in den 80er Jahren. 

Es lohnt sich also auch in dieser Hinsicht, dass

  • die Stickoxidbelastung innert eines Jahrzehnts fast halbiert wurde,
  • wir uns öfter bewegen,
  • mehr Gemüse und Ballaststoffe essen und
  • beim motorisierten Verkehr viel in Temporeduktionen investiert haben.

Sodann können wir der Statistik weiter nachhelfen und auch auf unser individuelles Konto «einzahlen».

Weiterlesen ...

Kontakt und Impressum

Dr. oec. Claudia Nielsen
Büro für Schnittstellen zwischen Politik und Wirtschaft
Postadresse: Hohlstrasse 86c, 8004 Zürich
Workspace: Prime Tower, Zürich

Kontaktformular

Form by ChronoForms - ChronoEngine.com
Webdesign Atelier Neukom
Fotos Niklaus Spoerri, BILDERSCHAFFER Regula Schaffer, Lea Meienberg, Claudia Eisenring, Claudia Nielsen
Copyright Claudia Nielsen